NLB: Den Leader geärgert – nun wartet Davos

Das letzte Spiel der Nationalliga-B-Qualifikationsphase hat der UHC Sarganserland knapp 6:7 gegen Basel Regio verloren. Ganz ohne Druck spielten die Sarganserländer gross auf und verpassten nur knapp die Überraschung.

Bereits vor dem Spiel stand fest, dass der UHC Sarganserland die Saison auf dem letzten Platz und Basel Regio NLBMeister werden wird. Die Partie vom Sonntag verkam trotzdem nicht zu einem bedeutungslosen Testspiel. Die Sarganserländer zeigten eine der besten Saisonleistungen und brachten den Leader arg in Bedrängnis.Erst im dritten Drittel drehten die Basler auf und zeigten weshalb sie die NLB in dieser Saison dominierten. Vor dem Schlussabschnitt führte der UHCS noch 5:3. Am Schluss siegte Basel 7:6 – erst in der Schlussminute konnte Jakob Karlsson das sechste Tor für die Sarganserländer erzielen

Neue Spieler ins Team einbauen

Das Kader des UHCS hat unüblich viele Veränderungen während der Saison erfahren. In den letzten Wochen sind Lorenzo Compagnoni, Josef Wiberg, Jakobb Karlsson, Mauro Pini und Dominic Wieland zum Fanionteam gestossen. Gestern gab nun Verteidigerhaudegen Bruno Singer sein Comeback. Das Spiel zeigte, dass die Zuzüge das Team klar verstärken. Auch defensiv überzeugte die Mannschaft von Jani Westerlund auf ganzer Linie. Aber auch mit den Zuzügen wird die Schwäche des UHCS weiterhin vor dem gegnerischen Tor liegen. Positiv stimmte gegen Basel aber, dass im Angriff schnell der Abschluss gesucht und danach konsequent nachgesetzt wurde. Zudem erfreulich: Fünf verschiedene Torschützen erzielten die sechs Tore, einzig Nico Schlegel traf doppelt.

In den Playouts gegen Davos

Weil die Iron Marmots Davos-Klosters am gestrigen letzten Spieltag als einziges Team im Play-off-kampf verloren, sind sie noch vom sechsten Tabellenrang in die Play-outs (9.) abgerutscht. Obwohl nicht unbedingt Wunschgegner, dürfen sich die Sarganserländer auf Derbystimmung freuen.

Text und Bild von Mirco Good – Sarganserländer vom 10.02.2020