Mit einem blauen Auge davongekommen

Einen wahren Krimi gewinnen die U14-Junioren gegen die Wildcats Schiers mit einem späten Treffer 6:5. Nun kann der Spitzenkampf gegen Chur kommen.

Gute Erinnerungen hatten die Sarganserländer U14-Junioren an die Schierser Oberhofhalle. Vor gut einem Jahr gelang dort gegen die Schierser Wildcats die denkwürdige Wende vom 7:10 zu 14:10 in den letzten sieben Minuten. Noch viel dramatischer sollte das samstägliche Spiel an gleicher Stätte gegen den gleichen Kontrahenten werden.

Aber der Reihe nach. Dass die 14. Saisonpartie eine schwere würde, war den Sarganserländern schon vor Spielbeginn klar. Der Anfang Saison neuformierte Schierser Talentschuppen kam mit jedem Spiel besser in Fahrt. Schon Leader Chur hatte seine Mühe mit den aufsässigen Wildkatzen. Die offensive Ausrichtung des UHCS bestraften die Prättigauer im ersten Drittel mit einem blitzsauberen Konterspiel. Ein Glück, dass es nur 2:1 für Schiers stand.

Etwas geordneter ging der UHCS das zweite Drittel an. Die Schierser Konter wurden weniger, die Sarganser Chancen dafür mehr – 4:3 hiess es so nach 40 Minuten. Als kurz nach Wiederanpfiff gar das 5:3 fiel, schien eine Vorentscheidung gefallen. Lange blieb es bei diesem Resultat, erst als die Prättigauer in der Schlussphase alles nach vorne warfen, begann das grosse Zittern beim UHCS. Auch das Time-out nach dem 4:5 (55.) half nicht. Gut zwei Minuten vor der Sirene glich Schiers zur Freude des zahlreichen Anhangs aus.

Würde das das Ende der Sarganserländer Hoffnungen auf einen Spitzenkampf gegen Chur bedeuten? Denn im Minimum zwei Punkte mussten gegen die Schierser geholt werden, um nicht vorentscheidend distanziert zu werden. Das Momentum war auf Prättigauer Seite, die Felle drohten schon die Landquart hinunterzufliessen, als der unermüdliche Silvan Utzinger zum wiederholten Mal der Bande nach vorne fräste, punktgenau vors Tor «flankte» und Noah Ackermann dort gekonnt zum 6:5 einnetzte. 59.31 zeigte die Matchuhr an und diesmal kam der noch grössere Jubel aus dem UHCS-Lager. Die letzten Sekunden wollten nicht verrinnen, gar drei Sekunden vor der Sirene kam Schiers nochmals zu einem Freischlag knapp vor dem Tor. Mit letzter Kraft wurde der Ausgleich aber verhindert.

Nach dem ausgelassenen Jubel hiess es erstmals, tief durchschnaufen. Um Haaresbreite entging der UHCS dem Punktverlust. Bitter für die Wildcats Schiers, die mindestens einen Punkt verdient gehabt hätten. An dieser Stelle sei auch gesagt, dass diese Truppe zu den Top-Favoriten in der nächsten Saison zählt. Heute heisst es aber, dass der UHCS am kommenden Samstag in Ems den langersehnten Spitzenkampf gegen Chur I austragen darf. Im Hinspiel gewannen die Churer nach einem Dreitore-Rückstand mit 6:5 in der Verlängerung. So ist klar, dass der UHCS in der regulären Spielzeit gewinnen muss, um den Leaderthron zu übernehmen, denn das Churer Torverhältnis ist um 25 Treffer besser als dasjenige des UHCS. Für Spannung ist also gesorgt.

Zur News-Übersicht