Eine schlagkräftige Truppe für die nächste NLB-Saison

nlb

Anders als in früheren Jahren ist die Fluktation beim NLB-Fanionteam des UHC Sarganserland klein und der Kaderbestand gross. Auch das Trainerduo Simon Gugelmann und René Fuchs bleibt an Bord. 

Nur kurz dauerte die letztjährige Unihockeysaison in der Nationalliga B. Nach fünf Runden wurde die Meisterschaft im Oktober erst unter- und Mitte Januar dann definitiv abgebrochen. Zum zweiten Mal in Serie gab es keine Auf- oder Absteiger, immerhin durfte die Nationalliga A ab Januar den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Am kommenden Samstag wird diese spezielle Saison mit dem Superfinal in Winterthur zwischen Wiler-Ersigen und Floorball Köniz abgeschlossen.

Seit Anfang März dürfen die NLB-Akteure zumindest wieder gemeinsam trainieren. Die Verantwortlichen nutzten dies vor allem für diverse Probetrainings von interessierten Spielern. Eine fast schon ungewohnte Situation: Noch vor zwei Jahren herrschte zur gleichen Zeit das Chaos – nur noch wenige Akteure waren bereit, im NLB-Team mitzuspielen. Seit Samuel Pfiffner als Sportchef übernommen hat, sind diese Zeiten glücklicherweise vorbei. Mittlerweile heisst das Motto eher «Wer die Wahl hat, hat die Qual». Vor allem, da die Zusammenarbeit mit den A-Ligisten Alligator Malans und Chur bedeutend besser ist als in den Vorjahren.

Dass der UHCS auch zu einer guten Adresse als Ausbildungsklub wurde, hängt auch mit Trainer Simon Gugelmann zusammen, der als Förderer junger Akteure gilt und im vergangenen Jahr an die alte Wirkungsstätte zurückkehrte. Er verlängerte seinen Vertrag ebenso wie sein Co-Trainer René Fuchs sowie Konditionstrainer Marcel Hengartner und Physiotherapeut Manuel Pleisch.

Neu stossen von Chur Livio Schlegel, Gian-Luca Lanfranchi und Livio Conrad (alle U21A) sowie Lukas Desax (NLA) ins Sarganserland. Von der Malanser U21-A-Equipe wechselt Torhüter Luca Marti zum UHCS. Der grossgewachsene Glarner gilt als Zukunftshoffnung der Alligatoren. Dafür liehen die Sarganserländer ihre jungen Goalies aus. Lukas Good soll bei 1.-Ligist Widnau – unter seinem liechtensteinischen Natitrainer Marco Kipfer – zu Spielpraxis kommen, Timon Frey in der Churer U21-Mannschaft. Dorthin wechselt auch leihweise das UHCS-Talent Andri Kalberer. «Alle drei Spieler bleiben selbstverständlich für spätere Aufgaben in der NLB auf der ‘internen’ Kaderliste und unter Beobachtung des Staffs», teilte der Klub mit.

Ein Ausländer kommt wohl

Der wichtigste Neuzugang ist wohl jener von Mattia Pini. Der gebürtige Tessiner kehrt nach einer Saison in der Heimat zurück zum UHCS, wo er schon während seiner Ausbildung zum Lehrer zwischen 2017 und 2020 spielte. 

Verlassen werden die NLB-Mannschaft Fabian Hohl, der infolge einer beruflichen Weiterbildung zur Malanser Reserve (2. Liga) wechselt sowie Dominik Lemm (zweite Mannschaft UHCS, 2. Liga) und Nico Schlegel (zweite Mannschaft UHCS, 2. Liga). 

Schon länger bekannt, sind die Abgänge der finnischen Söldner Kalle Keskitalo und Roppe Kainulainen, welche den UHCS bereits im November verliessen. Geplant ist, die neue Saison mit einem ausländischen Spieler in Angriff zu nehmen. Sportchef Pfiffner befindet sich in finalen Verhandlungen.

(Text: Reto Voneschen / Sarganserländer, 20.04.2021)