Der Herren-II-Rückblick

statistik-he2

Der Herren-II-Rückblick zum Jahresende

Mit einem 8:2-Heimsieg am vergangenen Samstag schloss das Herren-II-Team das Jahr 2018 erfolgreich ab. Über die gesamte Spielzeit kontrollierten die Hausherren das Spiel, zeigten Defensiv eine äusserst solide Leistung und konnten sich auf die starke Offensive verlassen. Der Sieg am Samstag markiert den elften Erfolg in zwölf Spielen. Einzig gegen den Tabellen Ersten, den UHC Laupen musste man sich geschlagen geben. Ein kleiner Schönheitsfehler, den man im neuen Jahr beheben möchte.

 

Der ungewisse Start

Als Absteiger aus der 1. Liga weiss man nicht genau, was die neue Saison bringt. Im Falle der Sarganserländer einen wohl Etwas holprigen, aber positiven Start. Noch nicht mit dem Leistungsmaximum fuhr man erste Siege gegen Bronschhofen, Berg und Glattal ein. Es folgte der erste Prüfstein, das Derby gegen Grabs, welches ebenfalls siegreich gestaltet werden konnte. Winterthur, Ems, Nesslau, auch diese Teams schlug man meist überzeugend und trat nun zum Spitzenkampf gegen Laupen an. Ein Spiel, in dem man die Grenzen aufgezeigt bekam. Trotz passabler Leistung waren die Gastgeber ausser Reichweite. Die erste Saisonniederlage ist nun auch Hauptmotivation für die Rückrunde: Es gilt die Heimpartie zu gewinnen und den Kampf um Rang 1 zu befeuern.

 

Den Kater der Laupen-Niederlage zog man auch noch in die nächste Partie, die Gegen Appenzell erst in der Verlängerung gewonnen wurde. Anschliessend folgte eine erneute Leistungssteigerung und Bronschhofen, Berg und Glattal wurden wiederum diskussionslos besiegt.

 

In der Spitzengruppe

Somit steht man mit nur einem Punkt Rückstand auf den UHC Laupen auf Rang 2. Ein Ergebnis, welches sich sehen lässt. So überzeugt die Offensiv-Abteilung der Sarganser mit grossem Torhunger. Gleich vier Spieler befinden sich in den Top-10 der Skorerliste. Lorenzo Compagnoni und Routinier Mario Gamma bilden sogar das Spitzenduo. Ebenfalls gelang es auch der Verteidigung in gewissen Partien starken Beton anzumischen und somit ihren Teil bei für das sehr positive Torverhältnis von 115:61 (+54).