Déjà-vu im Thurgau

Wie vor zwei Jahren hat der UHC Sarganserland zwei Matchbälle gegen Floorball Thurgau vergeben. Nach dem 1:7 und 4:10 in den Spielen 4 und 5 ist die NLB-Saison im Viertelfinal zu Ende. Ebenfalls die Karrieren von Vojtech Regi und Daniel Grass.

Das Ende der gestrigen fünften Partie in Weinfelden war für die Spieler und Anhänger des UHC Sarganserland eine bittere Sache. Der UHCS wollte beim Stand von 4:7 das Unmögliche möglich machen und ersetzte Torhüter Sepp Mattle früh durch einen sechsten Feldspieler. Die Massnahme misslang: In der 54. Minute traf Gastgeber Floorball Thurgau gleich dreimal in die Maschen zum 10:4-Endstand. Die über 300 Zuschauer feierten ihre Helden, die frei nach dem Motto «Wende statt Ende», aus dem 1:2 vor dem entscheidenden Wochenende ein 3:2 nach Siegen machten.

Dabei zeigte der UHCS im gestrigen Spiel nochmals sein Sonntagsgesicht. Bis drei Sekunden vor der ersten Pause führte er 2:1. Im Mitteldrittel verkürzte Vojtech Regi nochmals auf 3:4 und als Claudio Stucki im Schlussabschnitt das 4:6 erzielte, lag eine Überraschung wieder in der Luft – vor einer Woche kehrte der UHCS ja noch das Spiel im dritten Drittel. Aus den damaligen Fehlern hatten die Thurgauer aber gelernt.

Erster Matchball klar vergeben
Um einiges deutlicher war die vierte Partie am Samstagabend in der gutbesuchten Sarganser Riethalle. 7:1 gewann Thurgau verdient, da es deutlich entschlossener auftrat als die Sarganserländer. Den Schwung aus Sargans nahmen die «Mostinder» dann auch mit in die Finalissima.

«Wir sind an einem Gegner gescheitert, der besser war als wir», so UHCS-Cheftrainer Marco Kipfer nach dem Ausscheiden deutlich. Mit Goalgetter Andris Rajeckis (14 Skorerpunkte in fünf Partien) und dem omnipräsenten Spielmacher Felix Strandjlung hatten die Thurgauer zwei herausragende Akteure in ihren Reihen. Der grosse Vorteil war aber die grössere Kadertiefe – für den jungen Schweden Felix Forsmark hatte es «nur» noch im dritten Block Platz. «Wir können erhobenen Hauptes nach Hause gehen», bilanzierte Kipfer, der vor allem auf das Comeback in Spiel 5 stolz war. Dass der angeschlagene Marco Good gestern im zweiten Drittel verletzt ausfiel, warf die Pläne des UHCS-Staffs komplett über den Haufen. «Bei unserem kleinen Kader fallen Verletzungen halt noch schwerer ins Gewicht», bedauerte Kipfer.

Torjäger hören auf
Viel konzentrierte sich in den entscheidenden Spielen beim UHCS wieder auf Vojtech Regi. Mit acht Toren und zwei Vorlagen war der Tscheche auch in den Play-offs der beste Sarganserländer Skorer. Gerade in den Spielen 4 und 5 «erfreute» sich Regi einer hautnahen Deckung der Thurgauer Abwehr. Noch einmal durfte sich «Skalda» austoben, denn seit gestern ist es auch offiziell: Die «Lebensversicherung» des UHC Sarganserland beendet nach 13 Jahren in der Schweiz seine Karriere. Der Abschied ging dem 31-Jährigen sichtlich nahe: Mit Tränen in den Augen nahm er gestern den Preis des besten Spielers in Empfang. Mehr Zeit für seine Familie, nennt Regi einen der Gründe für den Rücktritt.

Ebenfalls nicht mehr für den UHCS auflaufen, wird Daniel Grass. Auch dies ein schwerer Verlust: Mit 23 Toren und neun Assists war der langjährige Stürmer der zweitbeste UHCS-Skorer der Qualifikation. Weitere Kaderveränderungen sind noch nicht spruchreif, derzeit laufen die Gespräche auf Hochtouren. «Bei einigen ist der Entscheid noch offen», so Trainer und Sportchef Kipfer. Für ihn ist die Saison mit Sicherheit noch nicht beendet.

Thurgau – UHC Sarganserland 10:4 (2:2, 4:1, 4:1)

Weinfelden. – 332 Zuschauer – SR Geissbühler/Schmocker.
Tore: 4. Kühne (Regi) 0:1. 5. Altwegg (Y. Rubi) 1:1. 7. Regi (Kühne) 1:2. 20. Königshofer (Gröbli) 2:2. 23. Rajeckis 3:2. 30. Rajeckis (Fitzi) 4:2. 31. Regi (Singer) 4:3. 34. Rajeckis (Strandljung) 5:3. 39. L. Altwegg (Y. Rubi) 6:3. 42. Stucki 6:4. 48. Strandljung (Fitzi) 7:4. 53. Beerli (Strandljung) 8:4. 54. Heitmann (L. Altwegg) 9:4. 54. Rajeckis (Königshofer) 10:4. Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Thurgau, keine gegen UHCS.

UHC Sarganserland – Thurgau 1:7 (1:2, 0:3, 0:2)

Riet Sargans. – 326 Zuschauer. – SR Anderegg/Röder.
Tore: 4. Heitmann (Ausderau) 0:1. 6. Regi (Grass) 1:1. 9. Strandljung (Gröbli) 1:2. 23. L. Altwegg (Rajeckis) 1:3. 31. Königshofer (Gröbli) 1:4. 38. Strandljung (Königshofer) 1:5. 54. Rajeckis (Königshofer) 1:6. 56. L. Altwegg (Heitmann) 1:7.
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen UHCS. 3mal 2 Minuten gegen Thurgau.

Zur News-Übersicht