Geduld mit Big Point belohnt

Aufatmen: in der letzten Minute machte der UHCS den Sieg klar.             Bild: Reto Voneschen

Mit dem sonntäglichen 6:3 Heimsieg gegen Davos-Klosters hat der UHC Sarganserland einen mächtigen Schritt Richtung NLB-Play-offs geschaft. Im Schlussdrittel erwachte der UHCS endlich.

Bericht von Reto Voneschen (Sarganserländer)

Nach 40 Minuten hätten gestern wohl die wenigsten der gut 150 Zuschauer noch auf einen Sieg des UHC Sarganserland getippt. Ultradefensiv, nur auf Fehler der Davoser Gäste wartend, präsentierten sich die Hausherren. Oder wie auf der Tribüne gegähnt wurde: “Wie das Häschen vor der Schlange.” Tabellennachbar Davos-Klosters nutzte die Passivität zu einem 3:1-Vorsprung.

Erst im Schlussdrittel warf der UHCS die Reduittaktik von Bord. Konzentriert noch auf zwei Blöcke setzen die Sarganserländer nun die Bündner Abwehrleute unter Druck. Zwei Treffer zum Ausgleich und das Davoser Timeout nach 45 Minuten waren die Folge. “Wir gehen weiter unseren Weg”, gab der UHCS-Coach Marco Kipfer dabei die Parole raus.

Stuckis Energieanfall
In der Folge beruhigte sich das Spiel wieder. Wie zwei Boxer belauerten sich die alten Rivalen. UHCS-Captain Claudio Stucki setzte dann in der 56. Minute einen ersten Wirkungstreffer, als er erst fast den Ball an der Mittellinie verlor, danach aber unwiderstehlich zum Solo ansetzte und zum 4:3 einnetzte.

Für die Entscheidung sorgte Veteidiger-Haudegen Bruno Singer, als er 38 Sekunden vor Schluss mit einem Schuss aus der eigenen Zone das mittlerweise verlassene Davoser Tor traf. Praktisch mit der Schlusssirene erzielte Samuel Pfiffner noch das 6:3, ebenfalls ins leere Bündner Gehäuse.

Gute und schlechte Aussichten
Den Sieg verdiente sich der UHCS mit einer deutlichen Leistungssteigerung im Schlussdrittel. Das Wichtigste dabei: Endlich gelang den Sarganserländer ein sogenannter “Big Point” gegen einen direkten Konkurrenten. Bestes “Doping” vor den beiden Auswärtsspielen am kommenden Wochenende in Fribourg und Sarnen.

UHCS – Davos-Klosters 6:3 (1:1, 0:2, 5:0)

Riet Sargans.– 150 Zusch. – SR Gassner/Jakoubek
Tore: 14. Jäger 0:1. 18. Regi (Fabio Good) 1:1.29.Jäger (Rizzi) 1:2. 33. Rizzi 1:3.44. (43:19) Regi (Janik Feiner) 2:3. 45. (44:56) Grass (Fabio Good) 3:3. 56. Stucki 4:3. 60. (59:22) Singer 5:3 (ins leere Tor). 60. (59:59) Regi (Pfiffner) 6:3 (ins leere Tor).
UHCS: Janik Feiner: Dietrich, Luca Feiner; Stucki, Hardegger; Singer, Pini; Grass, Fabio Good, Regi; Pfiffner, Marco Good, Decasper; Tarnutzer, Kocherhans, Dort.

Zur News-Übersicht